Tiba Coaching GmbH
 
 
 
 
Tiba Coaching GmbH - Aktuelles News

News

Wenn es in Projekten kracht: Konflikt-Coaching oder Mediation? Schlichter oder Richter?

Beitrag Cornelia Wüst vom 28. Januar 2014

Der Projektleiter hat die Wahl: wegzuschauen und zu ignorieren oder hinschauen, klären und lösen. Es gibt kaum Projekte, unabhängig von deren Größe, in denen es über kurz oder lang zu zwischenmenschlichen Konflikten kommt. Zielkonflikte im Projekt, unterschiedliche Ansichten über Vorgehensweisen, zwischenmenschliche oder interkulturelle Konflikte – Was häufig schleichend beginnt, kann schnell zu Kooperations- und Leistungsblockaden bis hin zur Kündigung führen.

Konflikt hat viele Gesichter, jedoch nur eine Möglichkeit, bevor er eskaliert: die Lösung. Schwelende oder dauerhafte Konflikte lähmen ein Team, verhindern Flexibilität in der Zusammenarbeit, senken die Leistungsbereitschaft. Im schlimmsten Fall löst er dauerhaft Stress bei dem Betroffenen aus bis hin zum Burn-Out. Und kosten Geld.

Konflikte gibt es in jeder Art von Organisation. Im Projektmanagement sind sie jedoch besonders schwerwiegend, die ohnehin schon unter Druck stehenden Projektleiter und Mitarbeiter Allen gemeinsam ist, dass Konflikte die Personalkosten erheblich explodieren lassen. Studien gehen mittlerweile davon aus, dass interne Konflikte bis zu 25% der Personalkosten ausmachen. Dabei gäbe es neutrale Mediatoren und Konflikt-Coaches, die einen Streit schnell und vor allem einvernehmlich lösen können.

Konflikt-Coaching und Mediation haben einiges gemeinsam:

Konflikte bedürfen einer wertschätzenden, empathischen und neutralen Einstellung. Es geht darum, die Eigenverantwortung zu stärken und sich raus aus der Opferrolle zu begeben. Dabei bleiben die Konfliktparteien immer Experten in eigener Sache. Gerade im Konflikt ‚menschelt‘ es besonders, der Coach und Mediator benötigt daher neben den Verfahrenstechniken auch eine reife Persönlichkeit für die so notwendige Allparteilichkeit und Interventionskompetenz. Prozess-Klarheit, Orientierung und Prozesssicherheit erlauben den Konfliktpartnern neue Perspektiven und Sichtweisen zu erlangen. Einer zukünftigen konstruktiven Zusammenarbeit steht nichts mehr im Wege. Es entstehen win-win-win-Situationen, ein Triple-Effekt für die beiden Konfliktpartner und die Organisation.

Konflikt-Coaching setzt sich im Wesentlichen mit der persönlichen Konfliktkompetenz eines einzelnen Projektmitarbeiters auseinander, typischen Muster und Verhaltensweisen werden neuen Einsichten und Verhaltensoptionen zugeführt. Der beteiligte Konfliktpartner bleibt erstmal außen vor. Der Coach ist auf die Aussagen und die Einschätzung des Coachees angewiesen.

Mediation ist eine Konfliktlösung zwischen mindestens zwei Beteiligten, Teams, Abteilungen, Unternehmensbereichen oder zwischen Unternehmen und externen Partnern. Mediation schafft den vertrauensvollen Rahmen, um die Sichtweise auf Interessen und Bedürfnisse, Kommunikations- und Verhaltensmuster zu richten. Unter der allparteilichen Moderation eines Mediators wird es möglich, den Konflikt mit neuen Perspektiven zu betrachten. In einem Lösungsprozess wird wieder ein konstruktives Miteinander am Arbeitsplatz erreicht.

Das Ergebnis: Gemeinsame verbindliche und tragfähige Vereinbarungen sowie der Transfer in den Unternehmensalltag. Unsere Erfahrung zeigt, dass sich die Auflösung von Konflikten auf die Konfliktkultur innerhalb des Wirkungskreises positiv auswirkt.

Kontakt

Tiba Coaching GmbH

Elsenheimerstr. 47a
80687 München

Telefon: +49 89 89 31 61 93
Telefax: +49 89 89 31 61 96

welcome@tibacoaching.de